Top
Wetter in Mutlangen
7 °C
meist bewölkt
Wind NNO 6 km/h

Fachschule für Gesundheits- und Krankenpflege am Stauferklinikum

Die Fachschule für Gesundheits- und Krankenpflege verfügt insgesamt über 90 Ausbildungsplätze, verteilt auf drei Kurse. Die Ausbildung findet im Blockunterricht statt. Theorie und Praxiseinsätze wechseln sich ab.

Die theoretische Ausbildung vermittelt theoretisches und praktisches Know-how. Inhalte sind die Pflegewissenschaft und Bezugswissenschaften wie Medizin, Psychologie, Anatomie, Soziologie, Ernährungslehre u.v.m.
  
Die praktische Ausbildung erfolgt in den Fachabteilungen des Stauferklinikums und außerhalb im ambulanten Pflegebereich im Raum Schwäbisch Gmünd sowie in Einrichtungen der Psychiatrie (Christophsbad in Göppingen und Zentrum für Psychiatrie in Schwäbisch Gmünd).
  
Das Ziel ist der Erwerb beruflicher Handlungskompetenz sowie Fähigkeiten und Fertigkeiten für eine sichere, vielfältige, berufliche Zukunft in der Pflege.
  
Die Schule unterhält seit vielen Jahren eine Partnerschaft mit der Krankenpflegeschule in Jihlava (Tschechien).

Kursbeginn

01.10. jeden Jahres

Dauer

3 Jahre in Vollzeitform / 4 Jahre in Teilzeit möglich

Abschluss

Staatliches Examen

Gesetzliche Voraussetzungen für den Zugang zur Ausbildung
  • Mittlerer Bildungsabschluss oder gleichwertige abgeschlossene Schulbildung
  • Gesundheitliche Eignung
  • Mindestalter 17 Jahre
Erforderliche Bewerbungsunterlagen
  • Bewerbungsschreiben
  • Tabellarischer Lebenslauf
  • Passfoto
  • Abschlusszeugnis oder aktuelles Zeugnis
  • Sonstige Nachweise

Kontakt

Leitung:
Dipl. Pflegepädagogin (FH)
Ulrike Schleich M.A.

Wetzgauer Straße 85
73557 Mutlangen
Tel: 07171 / 701-3301
Fax: 07171 / 701-3309

ulrike.schleich@stauferklinikum.de
www.stauferklinikum.de

Hier finden Sie die Krankenpflegeschule auf der Karte von Ostalbmap.

benz

"Als Bürgermeisterin von Mutlangen darf ich Sie alle recht herzlich in Mutlangen, einer liebens- und lebenswerten Gemeinde mit rund 6.700 Einwohnern im Ostalbkreis willkommen heißen."Weiterlesen

Stephanie Eßwein, Bürgermeisterin